top of page

Sam Tanson: Großes Durchfall-Potential

Aktualisiert: 30. Juni 2023

Ganz miese Bewertung in der Bevölkerung



Oweia! So mies waren die Beurteilungen eines Spitzenkandidaten noch nie! Sam Tanson als Spitzenkandidatin Déi Gréng für die Nationalwahlen im Oktober aufzustellen, scheint ein echter Flopp zu werden! Die Kommentarspalten der Medien im Internet und den sozialen Netzwerken laufen über. Aber nicht im positiven Sinne! Noch nie wurde die politische Leistung eines Kandidaten so schlecht bewertet, wie die der amtierenden Kultur- und Justizministerin! Während sich Déi Gréng angesichts der Wahl von Sam Tanson kräftig auf die Schulter klopfen, eine völlig andere Innenansicht haben, weist die Stimmungslage innerhalb der Bevölkerung auf ein großes Potential des Scheiterns auf.


„Kéint dir mir weg emol soen, wat déi Damm an der Regierung bis elo geleescht huet? Mir fällt do a priori näischt an.“ Diese Frage von „FrankR“ sollten sich eigentlich viele Luxemburger einmal stellen. Denn die Grünen selbst haben sich diese Frage vor der Nominierung von Sam Tanson als Spitzenkandidatin jedenfalls nicht gestellt. Und so drückt Kommentarschreiber „Schnuck“ mit einem einzigen Satz das aus, was unzählig viele Luxemburger denken: „Nach méi e Grond fir Gréng net ze wielen.“


So liegt es nah, dass in den Kommentarspalten insbesondere an der Kompetenz von Sam Tanson gezweifelt wird. „Wat huet se dann opweises? Als Afekot näischt, am Stater Schäfferot näischt, als Kulturministesch näischt ausser Familljememberen placeiert an als Justizministerin d Rechter vun den Kriminellen vis-a-vis den Affer gestäerkt“, resümiert „Fenno“ die bisherige politische Arbeit von Sam Tanson.


Und „klodd“ ergänzt: „Obwuel d'Madame Tanson scho laang an der Gemengepolitik an als Ministerin an der Regierung aktiv ass, huet sie fir mech guer kee Profil.“ „DeKropemann“: „Fir Kultur an den Medien poseieren an an der Justiz verstoppen mir eis an loossen alles bei der Daiwel goen! Bravo, esou mescht een dem Trend vun den Grengen eng Kontinuiteit.“ Fazit von „vale17“: „Ech wees net wat déi gudd Dame dann esou groussarteges soll geleescht hunn. Oh Lëtzebuerg .... Quo Vadis?“


Insgesamt kommen Déi Gréng als Partei mit der Wahl von Sam Tanson nicht gut weg. Der Wind hat ordentlich gedreht, seit die Grünen bereits zum zweiten Mal in Regierungsverantwortung stehen und mehr als so manchen Skandal nicht aufweisen können. „Ech wiehlen alles mee ob keen fall dee greng soss gin mir enner“, so „Andre Reicher“ und „Peter Pan“ meint: „Déi Gréng: Alles zoubétonéieren. D‘Affaire Gardenhaischen. Déi Art a Weiss ewéi sie de Felix Braz lass ginn sinn. Wien Gréng wielt, huet seng Chance verwierkt.“

„Diva“ spricht aus, was viele andere Kommentatoren auch so sehen: „Greng ass mir ze deier. Och wëll ech mir net firschreiwe loossen wéi ech liewen wëll. Sie wëllen de Leit alleguer zevill hiere Liewensmotto opdrängen.“ „Egigi“: „Ech hoffe mol datt déi Gréng an der nächster Qualitioun nët méi dobäi sin. Et as éng Partei déi alles nëmmen op Verbueder baséiert, si kascht de Bierger nëmmen en heede Geld.“


Kommentator „UbuRoi“ sieht die ursprünglichen Werte der Grünen verraten und meint süffisant: „D'Wäerter aus hirer Grënnerzäit? Di Gréng vun der 1. Generatioun woren zum engen verkraachten Hippie'en mat laangem Baart, groussem Cannabis-Konsum a selwer gestrëcktem Pullover an zum aneren Veteranen äus de "K-Gruppen", mat der Mao-Bibel an der Boxentäsch an dem "Solidarität-mit-Ulrike-und-Andreas"-Poster iwwer dem Bett. Béid Gruppen haaten als Dénominateur commun hiren Asaz géint Atomenergie a fir eesäiteg Ofrëschtung vum Westen, enger Szen déi, wéi een haut weess, vum Ostblock kräfteg ënnerstëtzt an deels souguer finanzéiert gouf.


Haut hunn dës Leit baal alleguer eng Staats-Pensioun am ieweschten Gehaltssegment an e Porsche-Cayenne a kënne partout net novollzéien, dass et Bierger soll ginn, deenen de Klima net e puer läppesch dausend Euro méi un Energiekäschte pro Joer wäert ka sinn.“

Der Gesamtüberblick verrät, bei nur zwei Prozent positiven Stimmen, dass Sam Tanson keine glückliche Wahl war. Da bekommt die gefühlsduselige Erklärung der beiden Vorsitzenden Djuna Bernard und Meris Sehovic beim Kongress Déi Gréng: „Es ist an der Zeit ein neues Kapitel für unsere Partei und ein neues Kapitel für unser Land aufzuschlagen“ eine ganz andere Bedeutung.

Kommentarer


bottom of page