top of page

Luxair-Maschine über Österreich in dramatischer Notlage


München - Es ist wohl das Schreckensszenario vieler Menschen mit Flugangst: In der Luft wird plötzlich festgestellt, dass die Maschine nicht mehr flugtauglich ist und eine Notlandung muss eingeleitet werden. Genau das ist am Sonntag, 4. Februar, auf einem Flug von Ljubljana (Slowenien) nach Luxemburg passiert. Bei der Maschine der Luftfahrtgesellschaft Luxair war eine Windschutzscheibe gesprungen, berichtet avherald.com. Zu dem Zeitpunkt befand sie sich noch im österreichischen Luftraum. Etwa eine halbe Stunde nach Feststellung konnte das Passagierflugzeug sicher am Flughafen München landen.


Maschine muss am Flughafen München notlanden – Windschutzscheibe gesprungen


Auf Nachfrage unserer Redaktion kann der Flughafen München den Vorfall bestätigen: Der Pilot habe den Tower am Munich Airport alarmiert, teilt ein Sprecher mit. „Wird der Alarm ausgelöst, stehen Feuerwehr und Rettungsdienst parat.“ Dies sei das übliche Sicherheitsverfahren, falls ein Brand an der Maschine entstehen, Teile abbrechen oder Passagiere verletzt sein sollten. Glücklicherweise trat jedoch keiner dieser Fälle ein: „Die Landung ist sicher abgelaufen. Es ist nichts passiert“, so der Sprecher.


Laut avherald.com wurde der Flug annulliert und die Passagiere auf andere Flüge umgebucht. Die beschädigte Maschine konnte 31 Stunden später ihre Reise nach Luxemburg wieder fortsetzen.


Comments


bottom of page