top of page

Lenert: Kaum gewählt und schon denkt sie an Abschied


Wenn das nicht sinnbildlich für ihre Rücktrittgedanken ist! Denn just im Moment der Aufnahme ist Paulette Lenert (LSAP) bei ihrem resoluten Abgang im Begriff, ihren rechten Schuh zu verlieren. Wer genau hinsieht, kann bereits ihre Ferse außerhalb ihres Schuhs sehen. Doch noch hängen die schwarzen Slippers am Spann ihres Fuß. Noch ist der Schuh nicht verloren. Hingegen ihre Glaubwürdigkeit schon!


Denn die Sozialistin mit Premierminister-Ambitionen hatte im Vorfeld der Wahlen versprochen, in der Chamber zu bleiben, egal wie die Wahl ausgehen würde. Doch kaum ist Paulette Lenert als Abgeordnete gewählt, denkt sie schon über ihren Abschied aus der Abgeordnetenkammer nach.


„Ich muss sehen, ob dieser Weg zu mir passt“, sagt sie plötzlich, obwohl der Rücktritt ein klarer Wortbruch wäre. „Wenn es mir passt, kann ich mir vorstellen, fünf Jahre zu bleiben“, so Lenert. In ihren Worten klingt deutlich ihre Enttäuschung durch, nicht an der Regierung beteiligt worden zu sein.


Der Stachel sitzt tief. So tief, dass sie am liebsten hinscheißen möchte. Doch Paulette Lenert hat offensichtlich keine Idee, was sie außerhalb der Chamber beruflich machen könnte. „Im Moment ist es kein Vollzeitjob, ich denke über andere Berufe nach“, so Lenert. „Ein Engagement in Vereinen zum Beispiel. Ich war Anwalt, das ist eine Tätigkeit, zu dem ich zurückkehren könnte. Ich mache einen Schritt zurück, ich muss meinen neuen Job entdecken und sehen, wie sehr er meine Tage füllen wird.“


Allein die Überlegung aus der Chamber auszuscheiden, darüber nachzudenken einen neuen Job aufzunehmen, lässt den Schluss zu, dass Paulette Lenert ihren Job als Abgeordnete nicht mit der Ernsthaftigkeit betreibt, den man von einem Volksvertreter erwartet. Eine Abgeordnete, die erst einmal ihr Dasein in der Chamber fristet, um sich im gut dotierten Umfeld nach einem passenden und lukrativen Job umzusehen, um dann zu demissionieren, ist alles andere, als das was der Wähler von einer Spitzenkandidatin erwartet.


Comments


bottom of page