top of page

Blamage für Lenert


Da hat sich Paulette Lenert (LSAP) aber mächtig in die Nesseln gesetzt. Im Interview mit RTL Radio Lëtzebuerg ging die einstige Gesundheitsministerin der Gambia-Regierung auf das „Heescheverbuet“ ein, das von ihrer Partei zusammen mit den Grünen massiv bekämpft wird. Dafür erntete sie in den Kommentaren mehr als nur Kritik. Denn die überwältigende Mehrheit sprach sich für das Betteleiverbot aus. „Elo ass mol eng Regierung do, wou och besschen mei onangenehm Problemer versicht ze leisen wou Gambia nöt wollt leisen“, so der Tenor der allermeisten Kommentare. „Mme 10 Joer lang ass Kriminalitéit, Heeschemafia, illegal Awanderung enner roud/grenger Regie explodéiert. Et gett Zeit daat och do duerchgegraff gett.“ Weiter: „Fakt ass, dass all déi Politiker net an deene sensibele Quartiere wunnen an iwwer eppes schwafelen wat se am Alldag net kënnen an och net kraazt.“


Doch es wurde noch blamabler für Lenert, die einst selbst Richterin war. Sie warf Innenminister Léon Gloden vor, mit seinem Verbot gegen geltendes Recht zu verstoßen. „D‘Madame huet Humor! Wéi wor dat mat den IRM-Urteel? Iwwregens: Gesetzprojetë mat Oppositions formelles vum Staatsrot hunn all de Verdacht, datt se géint d‘Constitutioun verstoussen. Gambia wor Champion“, kontert Kommentator Lambarene Lenert aus. Und Tanner fasst zusammen, was viele denken: „Madame Lenert, dat ass awer elo nach wäit ewech vun enger Konstruktiver Oppositiounspolitik. Dat gesäit vir mech éischter aus ewéi nach ëmmer Frustbewältegung.“


Comments


bottom of page